Zylan Cheatham zieht sich noch um, das Training im Audi Dome ist gerade zu Ende gegangen. Währenddessen schäkert Augustine Rubit in der Halle mit seinen Kindern. Rubit spult gerade sein Reha-Programm nach seinem Achillessehnenriss ab, den er Ende Februar mit den Bayern im Pokal-Halbfinale gegen Alba Berlin erlitten hatte. Nun muss der 33-jährige Power Forward zuschauen, wie der sechs Jahre jüngere Cheatham und die Bayern um den deutschen Meistertitel kämpfen. Beide nehmen sich Zeit, über Basketball und den FC Bayern zu sprechen. Vor allem aber über die Familie – und ihre von Drogen und Gangkriminalität geprägte Kindheit in Houston und Phoenix.